Internationales Bremer Symposium zum Film

24. März 2017

Das 22. Internationale Bremer Symposium zum Film lädt zum interdisziplinären Austausch über historische und aktuelle Ansätze von Film als Forschungsmethode ein. Die Konferenz setzt sich aus Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen und Gesprächen zusammen und wird vom 3. – 7. Mai 2017 im CITY 46 / Kommunalkino Bremen stattfinden. Die AG Geschichte Lateinamerikas ist gemeinsam mit dem Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik und dem Kommunalkino Bremen e.V. Veranstalter des Symposiums.

Programmheft

Lehre im SoSe 2017

13. März 2017

Die AG Geschichte Lateinamerikas wünscht allen Studierenden einen guten Semesterstart und weist auf folgende Lehrveranstaltungen hin:

  • Einführung in die Medizingeschichte (Dr. Teresa Huhle, Seminar)
  • Sexualität und Reproduktion in der Geschichte Lateinamerikas (Dr. Teresa Huhle, Seminar)
  • Von Frauengeschichte bis Queer Studies: Theoriebeiträge aus Lateinamerika (Thomas Maier, Seminar)
  • Eroberung und Besiedlung des amerikanischen Doppelkontinents im Spielfilm (Dr. Rasmus Greiner, Seminar)
  • Die indigene Bevölkerung Lateinamerikas im 20. Jahrhundert – Geschichte, kulturelle Perspektiven und Diskurse (Dr. Rasmus Greiner, Seminar)

Für genauere Informationen zu den Lehrveranstaltungen klicken Sie bitte hier.

Feriensprechstunden

4. Februar 2017

Prof. Dr. Delia González de Reufels:

  • Di, 7. Februar 11-12 Uhr
  • Mo, 13. Februar 15:30-16:30 Uhr
  • Mo, 13. März 16-17 Uhr

und nach Vereinbarung

Dr. Teresa Huhle

  • Do, 2. März 17-18 Uhr

und nach Vereinbarung

Dr. Rasmus Greiner

  • Mo, 13. Februar 10-12 Uhr
  • Mo, 13. März 10-12 Uhr
  • Mo 27. März 10-12 Uhr

und nach Vereinbarung

Thomas Maier

nach Vereinbarung

Vortrag

17. Dezember 2016

Die AG Geschichte Lateinamerika lädt herzlich ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Michael Zeuske  (Universität zu Köln)

zum Thema:

Das Schiff Amistad und der ‚Hidden Atlantic‘- neue Forschungen und alte Geheimnisse

am Montag, den 16. Januar 2017, 16-18 Uhr in GW 2 B2860 (VIP-Raum)

Ankündigung als PDF

Vortrag

22. November 2016

Die AG Geschichte Lateinamerika lädt herzlich ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Chantal Cramaussel (Colegio de Michoacán, Zamora, Mexiko)

zum Thema:

Traslados forzados de indios y asignación de la calidad en Nueva Vizcaya

am Mittwoch, den 23. November 2016, 14-16 Uhr in SFG 2020

(Vortrag in spanischer Sprache mit simultaner Übersetzung)

Ankündigung als PDF

Film als Forschungsmethode. 22. Internationales Bremer Symposium zum Film

5. Oktober 2016

Film für die Forschung einzusetzen und daraus eine Methode zu entwickeln, kann sehr unterschiedliche Formen annehmen. So kann der Film in zahlreichen Anwendungsfel-dern der Natur- und Humanwissenschaften Bewegungsabläufe sichtbar machen, erfassen und archivieren. Als Filmessay kann Film analog zum philosophischen Essay als Methode des Denkens und Schreibens eingesetzt werden. Zudem kann Film als Quelle in der Geschichtsschreibung dienen oder als audiovisuelle Form eine Geschichte der Vorstellungen und Wünsche der Menschen entwerfen. Schließlich liefert Film im Kontext der künstlerischen Forschung methodische Zugänge zum Schnittfeld von Wissenschaft und Kunst, die vom Experimentalfilm über den Dokumentarfilm bis hin zu zeitgenössischen Formen der „interactive documentaries“ und Video-Essays reichen – aber auch Spielfilmformate umfassen. Das 22. Internationale Bremer Symposium zum Film will die interdisziplinäre Bedeutung von Film als Forschungsmethode zum Thema machen. Hierzu sind Vertreter_innen aus Film-, Kultur- und Geschichtswissenschaft, sowie angrenzender Gebiete eingeladen. Filme werden im Hinblick auf ihre Praxis im Rahmen der Forschung befragt, im Kino gezeigt und in Gesprächen mit Filmemacher_innen diskutiert.

Keynotes:

Paolo Favero (Antwerpen), Sylvie Lindeperg (Paris), Catherine Russell (Montreal)

Für die ausführliche Version des Calls bitte hier klicken.

Abstracts werden erbeten bis zum 1. Oktober 2016 an Dr. Rasmus Greiner, rgreiner@uni-bremen.de

CFP – Social Policies in the Global South – Sep. 2017

21. September 2016

Vom 13. bis 15. September 2017 richten Dr. Teresa Huhle und Prof. Dr. Delia González de Reufels in Kooperation mit dem Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik SOCIUM an der Universität Bremen eine internationale Tagung zu „Social Policies and the Welfare State in the Global South in the 19th and 20th century“ aus. Sie sind herzlich dazu eingeladen, sich bis zum 31. Oktober 2016 mit einem kurzen Abstract zur Teilnahme an der Tagung zu bewerben. Den ausführlichen Call for Papers finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Download

Lehre im Wintersemester 2016/17

18. August 2016

Die AG Geschichte Lateinamerikas wünscht allen Studierenden einen guten Semesterstart und weist auf folgende Lehrveranstaltungen hin:

  • Transnationale Geschichte: Themen und Texte (Prof. Dr. Delia González de Reufels, Seminar)
  • Wo die Zivilisation endet: Nordmexiko als Geschichtsraum des 19. und frühen 20. Jh. (Prof. Dr. Delia González de Reufels, Seminar)
  • Die Geschichte der Sklaverei in den Amerikas: Kuba und der Süden der USA vom ausgehenden 18. bis zum späten 19. Jahrhundert (Prof. Dr. Delia González de Reufels, Seminar)
  • Die Geschichte der Sklaverei im Spielfilm (Prof. Dr. Delia González de Reufels, Seminar)
  • Peripherien als ‚contested spaces‘: Borderlands in der Geschichte des Cono Sur von der Kolonialzeit bis zum 20. Jahrhundert (Thomas Maier, Seminar)
  • Geschichte und Film (Dr. Rasmus Greiner, Seminar)

Für genauere Informationen zu den Lehrveranstaltungen klicken Sie bitte hier.

Feriensprechstunden

30. Juni 2016

Prof. Dr. Delia González de Reufels:

  • Mo, 15.8. 14-16 Uhr
  • Mo, 19.9. 16-18 Uhr
  • Di, 4.10., 14-16 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Dr. Teresa Huhle

  • Di, 12. Juli 15-17 Uhr
  • Mi, 10. August 15-17 Uhr
  • Mi, 31. August 15-17 Uhr
  • Mo, 19. September 16-18 Uhr

 

Dr. Rasmus Greiner

  • Di, 12. Juli 15-17 Uhr
  • Mi, 31. August 15-17 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Thomas Maier

  • 12.07- 10-12 Uhr
  • 20.09- 10-11 Uhr

und nach Vereinbarung

21. Internationales Bremer Symposium zum Film

11. April 2016

Kino und Kindheit

Das 21. Internationale Bremer Symposium zum Film befasst sich mit dem Verhältnis von Kino und Kindheit. Internationale Fachleute aus Wissenschaft, Vermittlung und Produktion diskutieren mit dem Publikum, wie Kinder und Kindheit in der filmischen Ästhetik und Kulturgeschichte vermittelt werden. Sie stellen aktuelle Positionen zu den drei Schwerpunkten der Figur des Kindes in Filmen, der Kindheit als Zuschauererfahrungund der Rolle der Kindheit im Produktionsprozess vor. Das inhaltliche Konzept des Filmsymposiums wurde dieses Jahr im Rahmen des DFG-Projekts „Filmästhetik und Kindheit“ entwickelt.

Programm / als PDF

Das Symposium wird von den Filmwissenschaften (FB 9), der Geschichte Lateinamerikas (FB 8) und dem Kommunalkino Bremen e.V., City 46 in Kooperation organisiert und ausgerichtet.

Nächste Einträge »